WirtschaftWelt

Worauf sind die ganzen Ablagerungen zurückzuführen?

Einzahlung


Pfand gibt es z.B. auf Plastikflaschen, die Sie in den Laden zurückbringen können. Sie tun dies, um die Umweltverschmutzung zu bekämpfen und um die Wiederverwendung zu fördern. In der Regel handelt es sich dabei um 1,5- oder 2-Liter-Flaschen, die Sie für 0,25 € zurück in den Laden bringen können. Auch auf Bierflaschen ist normalerweise ein Betrag von 0,10 pro Flasche. Sie können auch Bierkisten für den gleichen Betrag zurückgeben, je nach Größe der Kiste. In den Niederlanden machen wir das erst seit 2006. Aber bald werden wir wohl ein Dosenpfand erheben, so wie Deutschland. In den vergangenen Jahrhunderten gab es nur ein Pfand auf die Glasflaschen des Milchmanns. Das ist nicht mehr der Fall, denn Kunststoff ist viel umweltschädlicher als Glas.

Wie viel Pfand gibt es auf eine Kiste Bier?

Ein kleiner Kasten Bier mit 12 Flaschen hat ein Pfand von 1,95 Euro. Sie zahlen 12x 0,10 für die Flaschen und 0,75 für die Kiste. Eine große Kiste enthält 24 Flaschen und Sie zahlen 3,90 für das Pfand. Der Grund dafür, dass dies billiger ist als Plastikflaschen, liegt in der Umwelt. Glas ist leichter zu schmelzen und belastet die Umwelt nicht so stark wie Plastikflaschen. Es ist auch eine Möglichkeit des Sparens für Menschen, die Schwierigkeiten mit echtem Geld haben. Es können Hunderte von Dollar sein, wenn Sie ein paar Jahre lang sparen.

Was haben die Einlagen in den Niederlanden bewirkt?

Mehr als 90% des Pfandes auf eine Kiste Bier wird an die Supermärkte zurückgegeben. Es hat also einen großen Effekt, für diese Produkte eine Anzahlung zu verlangen. Wir Niederländer gehen sparsam mit unserem Geld um, und deshalb geben wir es auch so oft zurück. Die Plastik-PET-Flaschen werden sogar für 95% abgegeben, was bedeutet, dass wir 700 Millionen Plastikflaschen nachhaltig recyceln können. Das Ergebnis ist der sauberste Abfallstrom, auf den wir stolz sind. Dies führt zu einer vernachlässigbaren Verschmutzung im Bereich der Kunststoff- und Glasflaschen. Deshalb ist dies auch das am besten geeignete System zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung. Und das wollen wir in den kommenden Jahren ausbauen, indem wir auch auf Dosen ein Pfand erheben.

Wie ist die Einzahlung geregelt?

Seit 2006 gibt es die Nedvang Foundation, die sich gegen Littering einsetzt. Sie haben dafür gesorgt, dass die gesamten Niederlande mit dem Recycling beginnen und nicht nur im Bereich von Plastik und Glas oder Pfand. Gemeinsam mit Nederland schoon kümmern sie sich auch um die ordnungsgemäße Verarbeitung von Papier und veranstalten an bestimmten Tagen Putztage mit großen Gruppen. So kann jeder zu einer besseren Umwelt beitragen. Die Plastikhelden-Kampagne sorgte unter anderem dafür, dass die Niederlande begannen, Plastik en masse zu trennen.

Das Gesetz über Einlagen

Einlagen sind noch nicht offiziell gesetzlich geregelt. Daher sind die Unternehmen nicht zur Zusammenarbeit verpflichtet. Sie tun dies aber immer öfter unter dem Umweltaspekt. Das Gesetz kann jedoch immer noch verabschiedet werden, um Einlagen verpflichtend zu machen. Dieser muss dann vom Secretary of State unterzeichnet werden. Es ist auch gut für Recyclingunternehmen, weil sie mehr Arbeit haben. Unternehmen sind zu dem Schluss gekommen, dass Einlagen sinnvoll sind. Dies sorgt für weniger Abfall und so können sie mehr recyceltes Material in den Flaschen verwenden. Recyceltes Material ist in der Anschaffung wesentlich günstiger als "neuer" Kunststoff.

Vorteile des Pfandsystems

Das Pfandsystem hat für ein besseres Recycling gesorgt, so dass ein geringerer Materialverbrauch zu verzeichnen ist. Es gibt auch weniger Müll, weil die Leute das Geld nicht wegwerfen wollen und es ordentlich am Automaten abgeben. Dies führt zu weniger Tierleid, insbesondere in den Meeren und Ozeanen. Auch die Reinigungskosten für die Gemeinde sind um große Zahlen gesunken. Und wie sieht es mit der Reduzierung der CO2-Emissionen aus? Da kein neuer Kunststoff hergestellt werden muss, reduziert sich auch dieser erheblich.

Was sind die Nachteile von Einlagen

Es gibt Leute, die gegen Einlagen sind, weil sie Schranken für den freien Markt schaffen. Außerdem würde das Pfand viele Kosten für Produkte und Händler mit sich bringen, aber in der Praxis hat sich das Gegenteil bewahrheitet. Die Gegner behaupten auch, dass es zu wenig Wirkung auf den Müll hätte, aber auch dem können wir widersprechen. Im Laufe der Jahre mussten die Gemeinden mit weniger Abfall arbeiten, und infolgedessen ist auch der Abfallbeitrag gesunken. Der einzige Nachteil ist, dass er sich nur auf einigen wenigen Verpackungsarten befindet. Wenn Sie dies auf alle Arten von Verpackungen anwenden würden, könnten Sie ein noch größeres Ergebnis erzielen. 50% des Abfalls in den Haushalten der Menschen besteht aus Plastikgetränkebehältern, die normalerweise im Müll landen. Aber für fast 100% werden diese nun für neue Produkte verwendet.

Was hält die Regierung von diesem separaten System

Die Regierung ist nicht für eine Ausweitung des Pfandprinzips. Sie wollen dies als einen Stock betrachten, den sie behalten wollen. Die Meinung verschiedener Parteien ist, dass Menschen mit Armut noch schwerer an Produkte des täglichen Bedarfs kommen. Die Pläne für Pfand auf kleine Flaschen und Dosen sind jedoch weiterhin notwendig, um eine bessere Umwelt zu schaffen. Auch wegen der von Europa gesetzten Klimaziele werden wir bald daran glauben müssen. Allerdings sind die Kommunen gerade große Befürworter dieses Systems. Sie können dadurch Tausende von Euro an Reinigungskosten sparen und sorgen so auch für eine bessere Umwelt. Littering ist ein Problem, das man in jeder Gemeinde hat, und es ist daher an der Zeit, dieses Problem anzugehen.

Was'ist Ihre Reaktion?

Aufgeregt
0
Glücklich
0
Verliebt
0
Nicht sicher
0
Dummkopf
0

Das könnte Ihnen auch gefallen

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in:Wirtschaft